„Technik-Teams“ als wichtige Unterstützer für das PadUcation-Projekt

Das zentrale Anliegen des PadUcation@RSA-Projekts ist eine Veränderung des Lehr- und Lernverhaltens von Lehrern und Schülern. Kooperatives, selbstständiges, individuelleres und verantwortungsbewusstes Lernen soll durch kompetent vorbereitete und begleitete, mutige, offene und möglichst effiziente Lernarrangements ermöglicht werden. Natürlich sind die erforderlichen Schritte, die von allen Beteiligten im Sinne des Vorhabens „verlangt“ werden manchmal große oder vielleicht auch nur groß erscheinende.

Um die Basis für alle am Projekt „PadUcation@RSA“ Beteiligten zu erweitern und die Technik weiter eher  im Hintergrund zu halten (während die Lerninhalte und die Pädagogik im Vordergrund stehen) hat die Johann-Turmair-Realschule begonnen, interessierten Schülern in sogenannten Technik-Teams mehr Verantwortung für die technischen Basisabläufe im Klassenzimmer zu übertragen. Die Lehrkräfte werden so entlastet und können sich vorwiegend auf die Lernprozesse und ihre erfolgreiche Moderation konzentrieren.

Im Juni fanden zwei weitere Fortbildungen für die engagierten Schülerinnen und Schüler statt. Die Lehrkräfte Viola Bauer und Martin Fritze boten den Schülern der Klassen 5-9 (die 10.Klassen befinden sich in den Vorbereitungen zur Abschlussprüfung) in zwei Workshops die Möglichkeit, ihr Know-How zur Handhabung der iPad-Koffer zu vertiefen und in der Nutzung der App „imovie“ zu „Experten” zu werden.

Die Werbefilme für das Technikteam, die die begeisterten SchülerInnen in den gut 90 minütigen Workshops produzierten, wussten zu überzeugen und lieferten erneut einen Beweis, wie schnell die technische Handhabung der iPads in den Hintergrund treten kann und Inhalte dominieren, wenn Schüler Raum und Zeit erhalten und konstruktives Feedback und sinnvolle Anleitung den Unterrichtsraum charakterisieren.

In diesem Sinne sei an Sir Ken Robinson erinnert: Bring on the learning revolution ;-))